Aktuelles
Pressemitteilungen
Veranstaltungen
Aktuelle Urteile
Newsletter
Archiv

Pressemitteilungen

11.11.2019

DMB Mieterbund Nordhessen e.V. fordert Zurückhaltung bei Modernisierungsmieterhöhung in Fieseler-Siedlung

Der Mieterbund Nordhessen fordert den Investor Dr. Riemann auf, bei den geplanten Mieterhöhungen nach Modernisierung der Häuser in der Fieseler-Siedlung Zurückhaltung zu üben und Rücksicht auf die Bestandsmieter zu nehmen.

„Wir begrüßen ausdrücklich die Pläne des Investors Dr. Riemann, die sanierungsbedürftigen und teilweise leerstehenden Wohnungen in der Fieseler-Siedlung in der Söhrestraße in Lohfelden wieder instand zu setzen“, bekräftigt Harald Kühlborn, Vorsitzender des Mieterbundes Nordhessen. „Allerdings darf die Miete nach der Sanierung nicht derart erhöht werden, dass die bisherigen Mieterinnen und Mieter ihre Wohnungen nicht mehr halten können. Wir fordern daher den Vermieter auf, bei der angekündigten Mieterhöhung nach Abschluss der Arbeiten Zurückhaltung zu üben und Rücksicht auf die wirtschaftliche Situation der Bestandmieter zu nehmen.“

Der DMB Mieterbund Nordhessen weist darauf hin, dass bei Mieterhöhungen nach Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen derjenige Teil der Kosten, der auf die Instandsetzung des Objekts entfällt, nicht für die Bemessung der erhöhten Miete berücksichtigungsfähig ist. „Es kommt häufig vor, dass der Vermieter bei der Berechnung einer Modernisierungsmieterhöhung nicht zwischen Instandsetzungskosten und Modernisierungskosten unterscheidet“, so der Geschäftsführer des Mieterbundes Nordhessen, Maximilian Malirsch. „Hierzu ist er jedoch verpflichtet, da er nur die reinen Modernisierungskosten für eine

Mieterhöhung heranziehen kann. Wird hier nicht genau unterschieden, kann sich die Mieterhöhung als unwirksam erweisen.“

Der Mieterbund Nordhessen rät daher von Modernisierungsmieterhöhungen betroffene Mieterinnen und Mieter die Rechtmäßigkeit der Mieterhöhungen prüfen zu lassen. Für Mitglieder des Mieterbundes ist eine solche Prüfung nicht mit Kosten verbunden und kann dazu beitragen, eine unberechtigte Mieterhöhung abzuwehren.

 



<< Zurück zur Übersicht



Geschäftszeiten

DMB Mieterbund Nordhessen
Königsplatz 59 – Eingang Poststr.
34117 Kassel

Montag-Mittwoch, Freitag:
08:30 - 16:30 Uhr

Donnerstag:
08:30 - 18:30 Uhr

Samstag:
10:30 - 13:00 Uhr

Telefon: 0561/81 64 26-0
Terminvergabe: 0561/81 64 26-26
(auch für die Außenstellen in Fritzlar,
Eschwege)
Telefax: 0561/81 64 26-28

Bankverbindung
Kasseler Sparkasse

IBAN: DE53 5205 0353 0000 0451 59
BIC:   HELADEF1KAS

 

Außenstelle Eschwege
Jasminweg 9-10
37269 Eschwege/Heuberg

Rechtsberatung jeden zweiten Dienstag ab 17.00 Uhr bzw. 18.00 Uhr

Terminvergabe: 0561/81 64 26-26
Telefax: 0561/81 64 26-28

 

Außenstelle Fritzlar
Steinmühle 1 a
34560 Fritzlar

Rechtsberatung jeden Dienstag ab 18.00 Uhr

Terminvergabe: 0561/81 64 26-26
Telefax: 0561/81 64 26-28

 

Datenschutzerklärung

 

Sitemap
Druckansicht
Hilfe
Seitenanfang